Anja Lechner violoncello
François Couturier piano
Moderato Cantabile

Die musikalische Affinität zwischen Anja Lechner und François Couturier ist durch ihre gemeinsamen Konzerte und Einspielungen mit dem Tarkovsky Quartet jedem Zuhörer längst deutlich geworden. In diesem neuen Duo-Projekt spannen die deutsche Cellistin und der französische Pianist einen noch weiteren musikalischen Bogen, indem sie Stücke von G.I. Gurdjieff, Frederic Mompou und Anouar Brahem, aber auch eigene Kompositionen Couturiers spielen. Neue Arrangements, freie Interpretation und Improvisation zeichnen ihre Ergründung eines Repertoires aus, das metaphorisch aber auch musikgeschichtlich beim Aufeinandertreffen von Orient und Okzident ansetzt. Die Musik des Katalanen Mompou war immer wieder von französischem Impressionismus beeinflusst, sowie von Naturklängen und der mystischen Dichtung von San Juan de la Cruz. Der griechisch-armenische Philosoph und geistige Lehrer Gurdjieff komponierte Musik unter dem Einfluss seiner Reisen durch den Kaukasus und Kleinasien, indem er althergebrachtes Gedankengut in seinen Adaptionen weltlicher Musik und sakraler Tänze einfließen ließ. Anouar Brahem, Meister der tunesischen Oud-Tradition, schreibt Musik, die sowohl aus östlichen als auch westlichen Quellen schöpft. François Couturier hat lange Jahre mit Brahem gespielt und sich dabei tiefes Wissen über orientalische Melodik und arabische Rhythmik angeeignet. Und Anja Lechner hat sich noch viel intensiver in Gurdjieffs Klangwelt vertieft. So hat ihr von Kritik und Publikum gelobtes Erfolgsalbum „Chants, Hymns and Dances“ (mit Vassilis Tsabropoulos) das Studium von Gurdjieffs Musik in seinem armenischen Heimatland beeinflusst.


----------- Duo Lechner / Couturier - english version -----------

The musical affinity between Anja Lechner and François Couturier has been evident in their concerts and recordings with the Tarkovsky Quartet. In this new duo, the German cellist and the French pianist traverse a still-wider musical arc, playing pieces by G.I. Gurdjieff, Federico Mompou and Anouar Brahem, as well as Couturier’s own compositions. New arrangements, free interpretation, and improvisation are all part of the work in their exploration of repertoire situated, metaphorically or musico-historically, at the crossroads of East and West. The Catalan Mompou’s music drew influence, at different times, from French impressionism, from sounds of nature and from the mystical poetry of St John of the Cross. The Greek-Armenian philosopher and spiritual teacher Gurdjieff composed music influenced by his travels through the Caucasus and Asia Minor, channelling ancient knowledge in his adaptations from secular music and sacred dances. Anouar Brahem, a master of Tunisian oud tradition, writes music influenced by both oriental and occidental sources. François Couturier played with Brahem extensively, along the way learning much about Eastern melody and Arabic rhythmic cycles. Anja Lechner, meanwhile, has delved ever deeper into Gurdjieff’s sound-world. More than a critical and popular success, her album “Chants, Hymns and Dances” (with Vasillis Tsabropoulos) influenced studies of Gurdjieff’s compositions inside his Armenian homeland.